Locht gerne ein

Heiß, heißer, Paige: Sie ist die wohl heißeste Golferin der Welt

+
Die sexy Blondine verzückt ihre männlichen Fans mit ihren Reizen.

Blond, jung und schön: Paige Spiranac macht auf und neben dem Golfplatz eine tolle Figur. Während sie einen Ball nach dem anderen einlocht, lässt sie auch gerne tief blicken.

Paige Spiranac liebt es, den Schläger in die Hand zu nehmen und ein paar Bälle ins Loch zu versenken: Die 25-jährige Amerikanerin ist schließlich eine sehr erfolgreiche Golfspielerin - und zugleich mega-heiß. Mit ihren superknappen Outfits macht sie nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz eine sexy Figur.

Paige Spiranac ist die heißeste Golferin der Welt - und macht am Schläger eine super Figur

So können vor allem ihre männlichen Kollegen kaum ihre Augen von der Blondine lassen, wenn sie den Rasen in ihren hautengen Sportklamotten betritt.

Die junge Dame, die mit ihren heißen Postings bereits stolze 1,6 Millionen Instagram-Abonnenten zählt, gewährt auf ihrem Channel nicht nur sehr tiefe Einblicke, sondern verzückt auch ihre (männliche) Fangemeinde mit ihren umwerfenden Golfkünsten.

Oft schwärmen sie unter den freizügigen Bildern von der schönen Blondine und machen ihr süße Liebesgeständnisse. So schreibt ein User: "Ich bin verliebt in dich", während ein anderer ihr Handicap lobt: "Schöner Schlag und Outfit".

Ein weiterer meint bewundernd: "Ich könnte das den ganzen Tag ansehen". Da wird er wohl das Video, in dem Spiranac einen Golfball mit ihrem Dekolleté auffängt, auf Dauerschleife abspielen lassen

Lesen Sie auch: Diese Blondine lässt alle Hüllen fallen - und macht jetzt Pamela Anderson Konkurrenz.

sap

Daniela Katzenberger völlig entblößt: ihre gesammelten Jugendsünden

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion