Jüngere Menschen besonders aktiv

So oft geht es in deutschen Schlafzimmern zur Sache

Hurricane Festival 2014
+
In Baden-Württemberg kommt es nur bei 4,7 Prozent der Befragten mehr als fünfmal pro Woche zum Liebesspiel. (Symbolbild)

Let's talk about sex! Wie oft lässt es der Durschnittsdeutsche im Schlafzimmer krachen? Haben Frauen oder Männer den meisten Sex? Welche Altersgruppe ist am aktivsten? Die Antworten: 

Neue Umfragewerte zeigen, dass mehr als die Hälfe der Deutschen ein- bis dreimal pro Woche Sex hat. Dabei sind jüngere Menschen besonders aktiv. In der Altersklasse von 18 bis 30 Jahren hat mehr als jeder Zehnte vier- bis fünfmal pro Woche Sex. Bei den 31- bis 45-Jährigen (7,3 Prozent) und den über 46-Jährigen (6,3 Prozent) sind es dagegen deutlich weniger. Überraschend: Fast jeder Dritte lebt sexuell abstinent.

Männer haben häufiger Sex als Frauen

Längst vermutet, nun bestätigt: Männer sind sexuell deutlich aktiver als Frauen. Ob es sich hier um Homosexuelle oder Gruppen-Aktivitäten handelt, darüber gibt die Umfrage keine Auskunft. Während jeder zehnte Mann angibt, mehr als fünfmal pro Woche Sex zu haben, ist es bei den Frauen nur jede Zwanzigste. Nur knapp jeder vierte Mann gibt an, darauf zu verzichten, bei den Frauen ist es fast jede Dritte.

Brandenburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein am aktivsten

Auch von Bundesland zu Bundesland gibt es Unterschiede. So haben in Schleswig-Holstein (12,2 Prozent), Niedersachsen (10,8 Prozent) und Brandenburg (10,3 Prozent) besonders viele Menschen mehr als fünfmal pro Woche Sex. 

Die Baden-Württemberger sind deutlich zurückhaltender: Hier kommt es nur bei 4,7 Prozent der Befragten mehr als fünfmal pro Woche zum Liebesspiel. In Rheinland-Pfalz herrscht eher Flaute im Bett: Dort sind 37,9 Prozent sexuell nicht aktiv – gefolgt von Bremen mit 33,3 Prozent.

----

Diese Ergebnisse zeigt eine repräsentative Umfrage von mafo.de im Auftrag des Online-Shops mein-kondom.de.

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion