Wer hat Interesse?

Kurioses Stellenangebot: Tester für Sexspielzeug gesucht!

+
Ein britisches Unternehmen sucht Produkttester - und zwar für Sexspielzeug.

Der perfekte Job sieht für viele wahrscheinlich recht unterschiedlich aus. Doch bei diesem Stellenangebot dürften die Bewerberzahlen recht hoch sein.

Dass man mit Sex viel Geld verdienen kann, ist kein Geheimnis. Manche sind durch die Erotik-Industrie steinreich geworden - andere haben es nicht geschafft. Ein aktuelles Stellenangebot scheint jedoch verlockend für alle zu sein, die gerne sexuell aktiv sind, aber sich dennoch nicht vor der Kamera zeigen möchten.

Britischer Sextoy-Hersteller sucht Produkttester

Der britische Sexspielzeug-Hersteller "LoveWoo" sucht nämlich Tester für seine Artikel. Dabei handelt es sich um eine Vollzeitstelle zu recht ansehnlichen Konditionen. Der Sextoy-Tester bekommt umgerechnet rund 32.600 Euro pro Jahr, ausreichend Urlaub, eine bezahlte Krankenversicherung, sowie Rabatt im Fitnessstudio. Und natürlich kommt er in den Genuss von Gratis-Sexspielzeug. Besonders interessant: Dem Arbeitnehmer bleibt es selbst überlassen, ob er im Büro oder lieber im Home Office arbeiten möchte.

Passend dazu: Ein weiterer Hersteller für Sex-Toys suchte vor einiger Zeit via Online-Abstimmug nach der "Miss Vagina".

Der Arbeitgeber verlangt von dem Tester umfassendes Feedback zu den Erwachsenen-Spielzeugen. Natürlich steht dabei die Qualität und der Komfort im Vordergrund - aber auch die Langlebigkeit. Schließlich ist es dem Unternehmen wichtig, nur die besten Produkte auch in Serie herzustellen und zu überarbeiten.

Der Einsendeschluss ist übrigens der 15. September. Interessenten sollen dazu schon mal einen Testbericht vorab einsenden. Also, wer möchte sich bewerben?

Auch interessant: Eine Mutter findet das Sexspielzeug ihrer Tochter in der Spülmaschine - doch dann kommt es ganz anders.

Lesen Sie hier weiter: Eine junge Frau aus England testete zum ersten mal Sexspielzeug - und landete kurze Zeit später im Krankenhaus.

Nicht nachmachen! So schlimm können Sie sich beim Akt verletzen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion