Für Sky-Doku

Sängerin Jennifer Weist taucht in die Welt der Schmuddel-Filme ein

+
Sängerin Jennifer Weist 

Die Sängerin der Band Jennifer Rostock, Jennifer Weist, ist kein Kind von Traurigkeit. Erst kürzlich zeigte sie sich recht freizügig in ihrem Urlaub. Jetzt beschäftigt sich die 32-Jährige mit dem Erotik-Business.

München - Mit viel nackter Haut hatte die Sängerin der Band Jennifer Rostock - Jennifer Weist - noch nie Probleme. Jetzt geht sie einen Schritt weiter und befasst sich mit den Themen Sex und Pornografie. Die 32-Jährige wird dafür auch selbst vor die Kamera stehen - doch nicht so, wie manch einer vielleicht vermutet.

Jennifer Weist mit neuer Sendung auf Sky

Seit Montag läuft auf Sky die sechsteilige Doku-Serie „Porn Culture - Die nackten Revolutionäre“. In dem Format dreht sich alles um sechs Jahrzehnte Erotikfilm-Geschichte. Es sollen die Zusammenhänge zwischen Kultur, Politik, Kunst und erotischen Filmen beleuchtet werden, wie die Sängerin auf ihrer Instagram-Seite berichtet. Im ersten Teil der Doku ging es um die 50er Jahre, ein Jahrzehnt, das allgemein als Prüde gilt. Am heutigen Dienstag (16. April) um 21.25 Uhr geht es dann weiter mit den 60ern auf Sky Atlantic HD. 

An der Seite der Jennifer-Rostock-Sängerin wird Kultjournalist Axel Brüggemann durch die Sendung führen. Der Autor und Regisseur vieler Musikdokumentationen hat schon viele Fernseh-Formate (Stars von Morgen auf Arte) entwickelt. Zusammen diskutieren Weist und Brüggemann mit prominenten Gästen über verschiedene Aspekte der menschlichen Sexualität.

Sexy präsentierte sich auch Boris Beckers Ex Lilli Becker mit heißen Bildern aus dem Urlaub. Und auch Moderatoren-Kollegin Ruth Moschner postet ein Foto das sie hüllenlos in der Badewanne zeigt. 

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion