Tabu-Thema

Heiße Ärztin zieht sich für Schmuddelfilme aus - doch sie nimmt viel in Kauf

+
Silvia Saige war früher Ärztin - doch heute macht sie es nur noch im Rollenspiel. (Symbolbild)

Silvia Saige war jahrelang Ärztin - doch das war ihr nicht heiß genug. Deshalb ging die schöne Brünette in die Schmuddelfilmbranche. Mit weitreichenden Folgen.

Vor fünf Jahren packte Silvia Saige ihre Sachen und zog nach Los Angeles. Damals arbeitete sie noch als Ärztin, heute ist sie eine erfolgreiche Pornodarstellerin. Obwohl die heiße Brünette viel Geld verdiente, wollte sie etwas Neues, Aufregendes erleben.

35-jährige Brünette mischt Pornoindustrie auf - vorher war sie Ärztin

Zuerst versuchte sie es mit Stand-Up-Comedy, doch dann landete sie in der Pornobranche. Und die 35-Jährige liebt ihren Job: Schließlich macht sie jetzt mehr als 1.000 Dollar (etwa 900 Euro) pro Tag. Doch ihr neues, aufregendes Leben sorgte bereits auch schon für Probleme: "Ich hatte viele Möglichkeiten, aber ich wählte Sex. Das hat nicht allen in meiner Familie gefallen."

Auch interessant: Wussten Sie's? An diesen Plätzen dürfen Sie es so wild treiben, wie Sie lust-ig sind.

Anfangs wären ihre Eltern nicht begeistert gewesen, doch nun hätten sie sich damit arrangiert, so Saige. Allerdings müsse sie auf Hochzeiten oder Familienfeiern noch immer so tun, als wäre sie "jemand anderes", berichtet sie gegenüber dem britischen Mirror.

Doch davon lässt sich die Schönheit nicht abbringen - und will nun mit einer eigenen Show und einem Sex-Podcast das Tabu brechen: "Ich habe mir zur Aufgabe gemacht, über Sex zu sprechen. Es gibt immer noch so viel Scham und deshalb rede ich jetzt mit jedem darüber. Ihr selber mache es nichts aus in der Pornoindustrie zu arbeiten.

Darstellerin verrät: So geht es am Set von Schmuddelfilmen ab

Hauptsächlich wird die junge Frau für sexy Fotoshootings, aber auch für heiße Streifen gebucht. "Es geht alles sehr schnell, aber es wird so zur Routine, dass ich nicht einmal mehr darüber nachdenke. Es ist einfach nur ein Teil des Jobs." Allerdings gibt es für Saige auch No-Gos - darunter ins Gesicht schlagen, anspucken oder abwertende Kommentare.

"80 Prozent der Zeit genieße ich es. Ich habe viel Spaß am Set, ich lache den ganzen Tag. Die restlichen 20 Prozent ist es wie ein echter Job. Man mag nicht immer die Gesellschaft, in der man ist, oder den Regisseur." Da müsse man aber durch, schließlich gehöre das zur Unterhaltung dazu, schließt sie.

Lesen Sie auch: Paar dreht Hardcore-Schmuddelfilm während Autofahrt - es endet lebensgefährlich.

sap

Daniela Katzenberger völlig entblößt: ihre heißen Jugendsünden

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion