+
Handy checken im Bett? Geht gar nicht!

Sex-Sünden, die Sie vermeiden sollten

Auf diese 10 Dinge stehen Frauen im Bett NICHT

Es gibt sie: die Dinge, die Frauen im Bett wirklich nicht mehr erleben wollen. Diese 10 Sex-Sünden sollten Sie vermeiden, wenn Sie auf eine Wiederholung hoffen.

Liebe Männer, es ist Zeit für ein paar ernste Worte. Frauen sind höfliche Wesen und erdulden daher manchmal Dinge im Bett, die ihnen eigentlich überhaupt nicht behagen. Wenn Sie sich wundern, dass Ihre neue Eroberung nach der ersten Nacht nie wieder anruft, dann haben Sie womöglich einen der folgenden kapitalen Fehler begangen. 

Diese zehn Dinge gehen im Bett überhaupt nicht:

1. Pornos nachturnen

Inspiration holen ist immer erlaubt. Aber alle 15 Sekunden ein Stellungswechsel ist nicht erotisch, sondern abtörnend. Akrobatische Verrenkungen mögen nett anzuschauen sein, aber wie soll eine Frau sich bitte so auf ihr Lustempfinden konzentrieren? Und dass die wenigsten Frauen auf die sexistische Deckhengst-begattet-unterwürfiges-Luder-Nummer stehen, ist hoffentlich klar.

2. Wenn er ihren Kopf in Richtung bestes Stück drückt

Äh ja, danke, schon verstanden. Wenn sie Lust hat, ihn oral zu verwöhnen, dann wird sie das tun. Wenn nicht, dann wird penetrantes Kopfdrücken auch nicht weiterhelfen. Davon bekommt sie höchstens einen steifen Nacken.

3. Brustkneten à la Super-Mario

Ja, Brüste sind erogene Zonen. Und ja, sie ordentlich zu drücken fühlt sich gut an – für ihn. Frauen dagegen lieben es in der Regel nicht, wenn man ihren Busen wie ein Stück Pizzateig durchwalkt. Etwas mehr Feingefühl, bitte.

4. Es rappelt in der Klischee-Kiste

Flackernde LED-Kerzen, Prosecco mit Erdbeeren und dann auch noch die unvermeidliche Sade-Playlist? Mit dieser Art von "Romantik" landen Sie höchstens bei Teenagern. Wer derart in die Klischee-Mottenkiste greift, sollte mit Sexentzug nicht unter zwei Monaten bestraft werden.

5. "Ich hol noch schnell die Kamera"

Beim ersten Sex-Date grinsend die Handschellen "hervorzaubern"? Bitte nicht. Auch der Vorschlag, das denkwürdige Ereignis gleich filmisch festzuhalten, wird jede Frau, die noch bei Verstand ist, in die Flucht schlagen. Beim ersten Mal darf es ruhig klassisch und intim zugehen.

6. Das große Rubbellos

Schrubb, schrubb, schrubb – so behandelt man einen angebrannten Topf, aber doch nicht seine Liebste. Heftiges Gerubbel an ihren zarten Teilen führt nur zu wunder Haut – und dass die Stimmung dann im Eimer ist, ist ja wohl klar. Versuchen Sie es mal etwas indirekter, verwenden Sie etwas Gleitgel oder bringen Sie Ihre Zunge in Stellung – an ihren Reaktionen werden Sie schon merken, was ihr behagt.

7. Die Ex erwähnen

"Meine Ex hat ist darauf voll abgefahren." Das ist definitiv too much Information. Verflossene werden im Bett bitte nicht erwähnt – nie, nie, nie!

8. Handy im Bett

Er checkt noch mal schnell seinen Facebook-Feed, während sie im Bad ist? Okay. Er "postet schnell noch mal was", während sie sich auszieht? Nicht okay. Handy, iPad und Co. haben im Bett wirklich nichts mehr zu suchen, sobald eine Frau darin liegt.

9. Keine Zeit fürs Vorspiel

Küsschen, dreimal an den Brustwarzen schrauben und ran an die Buletten? Wer soll so bitte in Fahrt kommen? Die Evolution hat Frauen nun mal anders gepolt als Männer. Also bitte ein bisschen Zeit und Fantasie ins Vorspiel investieren - wetten, dass es so auch für ihn lustvoller wird?

10. Kurz vor dem Orgasmus die Technik ändern

Sie stöhnt: "Ja, weiter so" - und was macht er? Schneller, langsamer, irgendwas. Das geht gar nicht - wenn sie auf der Zielgeraden ist, dann ist jede Ablenkung ein möglicher Show-Stopper.

jba

Bluvista Girl - Sarah

Bluvista Girl - Sarah

Bluvista Girl - Nina

Bluvista Girl - Nina

Bluvista Girl - Nella

Bluvista Girl - Nella

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion